ArduinoPrX :

ArduinoPrX

Developing for the world

Tuesday 30th of August 2016 04:52:26 PM
Wähle eine Sprache
20. Neusten Beiträge
20. Neusten Bilder
20. Neusten Videos
Umrechner



128
64
32
16
8
4
2
1
Bit 7 :
Bit 6 :
Bit 5 :
Bit 4 :
Bit 3 :
Bit 2 :
Bit 1 :
Bit 0 :
1
2
4
8
16
32
64
128

CM :

Zoll :

Home

Hallo und Willkommen auf Arudino PrX. Mein Name ist Christian Rheinnecker und ich beschäftige mich schon seit früher Kindheit mit Computern und anderen Elektronischen Spielereien. Ich hab in den letzten Jahren seit es die Arduino Plattform gibt einige Erfahrungen sammeln können und möchte diese nun mit der Welt teilen. Viel Spaß auf der Seite.

Was ist die Arduino Plattform

Die Arduino-Plattform ist eine aus Soft- und Hardware bestehende Physical-Computing-Plattform. Beide Komponenten sind im Sinne von Open Source quell-offen. Die Hardware besteht aus einem einfachen I/O - Board mit einem Mikrocontroller und analogen und digitalen Ein- und Ausgängen. Die Entwicklungsumgebung beruht auf der Entwicklungsumgebung von Processing und Wiring, die insbesondere Künstlern, Designern, Bastlern und anderen Interessierten den Zugang zur Programmierung und zu Mikrocontrollern erleichtern soll. Arduino kann verwendet werden, um eigenständige interaktive Objekte zu steuern oder um mit Softwareanwendungen auf Computern zu interagieren (z. B. Adobe Flash, Processing, Max/MSP, Pure Data, SuperCollider, diversen Skriptsprachen, Terminal, vvvv etc.). Arduino wird intensiv an Kunsthochschulen genutzt, um interaktive Installationen aufzubauen.Die Hardware basiert auf einem Atmel AVR-Mikrocontroller aus der megaAVR-Serie. Ursprünglich wurde der ATmega8, später der ATmega168 und aktuell der ATmega328, der ATmega1280 und der ATmega2560 verbaut. Alle Boards werden entweder über USB oder eine externe Spannungsquelle mit 5 Volt versorgt und verfügen über einen 16 MHz-Schwingquarz (es gibt Varianten mit 3,3 V Versorgungsspannung und solche mit abweichendem Takt). Konzeptionell werden alle Boards über eine serielle Schnittstelle programmiert. Der Mikrocontroller ist mit einem Boot-Loader vorprogrammiert, wodurch die Programmierung direkt über die serielle Schnittstelle ohne externes Programmiergerät erfolgen kann. Bei älteren Boards wurde dafür die RS-232-Schnittstelle genutzt. Bei aktuellen Boards geschieht die Umsetzung von USB nach seriell über einen eigens entwickelten USB-Seriell-Konverter basierend auf dem ATmega8U2. Zuvor wurde das mit dem populären Baustein FT232RL von FTDI realisiert. Die Version Arduino Leonardo verwendet als Prozessor den ATmega32u4, welcher die USB-Unterstützung nativ bereitstellt und sich damit auch als Tastatur oder Maus gegenüber einem PC ausgeben kann.Die Arduino-Boards stellen die meisten I/O-Pins des Mikrocontrollers zur Nutzung für elektronische Schaltungen zur Verfügung. Die aktuell gängigen Boards bieten 14 digitale I/O-Pins, von denen sechs PWM-Signale ausgeben können und sechs als analoge Eingänge dienen können. Für die Erweiterung werden vor-bestückte oder teilweise unbestückte Platinen – sogenannte „Shields“ – angeboten, die auf das Arduino-Board auf-steckbar sind. Es können aber auch z. B. Steckplatinen für den Aufbau von Schaltungen verwendet werden.Die neueste Version Arduino Due besitzt einen ARM Cortex-M3 32-Bit-Prozessor vom Typ Atmel SAM3X8E und stellt mit 84MHz Taktfrequenz die leistungsstärkste Variante dar. Das Arduino-Projekt erhielt 2006 eine Anerkennung im Rahmen des Prix Ars Electronica in der Kategorie Digital Communities. Quelle: Wikipedia